SFM-Reinigungskabinen

Automatisiertes ­Entpulvern strahlgeschmolzener Metallbauteile

Solukon SFM-Reinigungskabinen reinigen strahlgeschmolzene Metallbauteile innerhalb einer dichten Prozesskammer mit gezielter Schwingungsanregung und automatisiertem Schwenken.

Durch programmierbares Schwenken der Bauteile samt Bauplattform um zwei Achsen werden bei der Metall Pulverentfernung 3D auch komplexe Hohlräume und Stützstrukturen von ungebundenem Baumaterial befreit.
Nach dem automatisierten Reinigungsprogramm ist über Handschuheingriffe eine manuelle Reinigung mit Druckluft bzw. Inertgas möglich.

Je nach Reaktivität des zu verarbeitenden Baumaterials kann die Prozesskammer mit Schutzgas inertisiert oder mit einer Absaugung entstaubt werden.

Vorteile

  • gutachtlich geprüfter Explosionsschutz
  • hoher Schutz vor gefährlichen Stäuben
  • schnelle und wirtschaftliche
  • Bauteilreinigung
  • komplett inertes Materialhandling
  • komfortable Handhabung der Bauteile
  • robuste Konstruktion
  • wartungsfreundlicher Anlagenaufbau
Solukon SFM-AT800_SFM-AT300_SFM-AT200
Prozesskammer mit programmierbarer Schwenkvorrichtung
(Innenansicht SFM-AT800)

Was sind die Gefahren beim Entfernen von Pulverrückständen?

Gesundheitsgefahr
Aufgrund des geringen Korndurchmessers werden die meisten Pulver nach der Gefahrstoffverordnung als Feinstaub eingestuft.
Die Partikel können leicht über die Luft verteilt und über die Atemwege oder die Haut tief in den Körper eindringen.
Gesundheitsschädliche Partikel aus z.B. Nickel oder Chromkobalt können dort schwerwiegende Krankheiten verursachen.

Explosions- und Brandgefahr
Die Pulver einiger Metalle wie z.B. Aluminium und Titan können reaktives Verhalten zeigen und aufgewirbelt zu Staubwolken explosionsfähige Atmosphären bilden.
Staubexplosionen verlaufen heftig und führen zu schwersten Metallverbrennungen. Metallbrände lassen sich nur schwer löschen und erfordern besondere Brandschutzmaßnahmen.

Warum ist automatisiertes reinigen von Bauteilen profitabel?

Wirtschaftliche Einbußen bei der manuellen Reinigung
Die manuelle Reinigung ist generell zeitaufwändig, erfordert viel Geschicklichkeit und die Reinigungsergebnisse sind mit variabler Reproduzierbarkeit nicht vorhersagbar.
Somit entstehen hohe Kosten und die Prozesse lassen sich qualitativ nur schwer zertifizieren. Fachpersonal kann in der Zeit der Reinigung anders eingesetzt werden.

Qualitätsmängel bei der manuellen Reinigung
Erfolgt die Reinigung nicht gründlich genug, wird das Pulver in die Folgeprozesse verschleppt und kann dort immensen Schaden verursachen. So kann beim Trennen freiwerdendes Pulver den Arbeitsbereich kontaminieren oder bei der Wärmebehandlung feine Kanäle versintern lassen.

Wie macht Solukon den Umgang mit gesundheitsschädlichen Pulverrückständen sicher?

Geschlossenes System
Der Prozess findet in einer geschützten Kammer statt. Eine Sicherheitszuhaltung mit Zeitsteuerung verhindert das Öffnen der Prozesskammer solange sich Staubwolken in der Kammer befinden können. Der Druckausgleich erfolgt über ein mehrstufiges HEPA Filtersystem.

Sicherer Prozess
Der automatisierte Reinigungsprozess begrenzt die Entstehung von Staubwolken durch minimale, aber effiziente Rotations- und Vibrationsfunktionen.

Entstaubung
Bei nicht reaktiven Materialien ist die Prozesskammer für eine Staubabsaugung vorbereitet. Dabei sorgen spezielle Zuluftfilter an der Prozesskammer für einen optimalen Saugstrom.
Zur zusätzlichen Sicherheit kann der Luftstrom des Absaugsystems sensorisch überwacht werden, so dass bei zu geringem Abluftstrom der Reinigungsprozess in der Prozesskammer sicher abgestellt wird.

Schulung
In professionellen Schulungen trainieren wir die Systemanwender in Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz und beraten bei Fragen zum Umgang mit Metallpulver. Schwerpunkt liegt hier auf der Verarbeitung der unterschiedlichen Materialien und deren Problematik.

Wie macht Solukon den Umgang mit explosionsgefährlichen Pulverrückständen sicher?

Geschlossenes System
Der Prozess findet in einer geschützten Kammer statt. Eine Sicherheitszuhaltung mit Zeitsteuerung verhindert das Öffnen der Prozesskammer solange sich noch Staubwolken in der Kammer befinden können.

Sicherer Prozess
Der automatisierte Reinigungsprozess begrenzt die Entstehung von Staubwolken durch minimale, aber effiziente Rotations- und Vibrationsfunktionen.

Zündquellenfreiheit
Die Prozesskammer ist dicht, durchgehend leitfähig und zündquellenfrei aufgebaut.

Schutzgasinertisierung
Während des Prozesses wird die Kammer mit einem Schutzgas (Argon/Stickstoff) geflutet (inertisiert) und damit die Luftatmosphäre überlagert. Die Menge des Restsauerstoffs wird sicher überwacht.
Detektiert die Sensorik das Überschreiten des Restsauerstoffwerts werden alle Prozesse innerhalb der Kammer sicher abgeschaltet.

Schulung
In professionellen Schulungen klären wir die Systemanwender über den Umgang mit reaktiven Materialien auf und beraten in Fragen zum Explosionsschutz.

Wie macht Solukon das Entfernen von Pulverrückständen effizient?

Unsere Technologie basiert auf der automatisierten Reinigung lasergeschmolzener AM-Bauteile samt Bauplattform und Stützwerk in geschützter Atmosphäre.

Im Prozess wird das ungebundene Pulver durch gezielte, hochfrequente Vibration fließfähig gemacht (fluidisiert). Zusammen mit der programmierbaren Rotation des Bauteils kann das Pulver optimal aus komplexen Hohlräumen, Gitterstrukturen und feinsten Öffnungen ausfließen.
Nach dem automatisierten Prozess können die Bauteile über Handschuheingriffe mit komprimierter Luft oder Schutzgas abgeblasen werden.

Mit der Automatisierung des Reinigungsprozesses lässt sich eine Arbeitszeiteinsparung von bis zu 90% gegenüber der manuellen Reinigung erreichen.

Was geschieht mit dem freiwerdenden Pulver?

Das während der Reinigung freiwerdende Pulver fällt direkt und unverändert in einen Trichter am Boden der Prozesskammer.
Von dort aus kann es über ein Doppelventilsystem kontaminationsfrei in spezielle Behälter ausgeschleust werden.
Alternativ kann die Prozesskammer direkt mit einer Materialaufbereitung wie z.B. einer Siebanlage verbunden werden.
Der geschlossene Systemaufbau ermöglicht es, das Pulver inert und damit ohne oxidativen Verschleiß auszuschleusen.

Wie viel Wartung benötigten die Maschinen?

Unser Maschinendesign macht die Systeme zu zuverlässigen und stabilen Arbeitsgeräten.
Die Wartung ist konstruktiv auf ein Minimum reduziert und umfasst im Wesentlichen die Reinigung der Maschine und den Austausch der Filter. Das sind die Erfahrungswerte seitdem unsere Maschinen 2013 auf dem internationalen Markt sind. .

Jede Maschine wird in Deutschland unter Verwendung hochwertiger und bewährter Komponenten hergestellt und vor der Auslieferung umfänglich getestet.
Unsere Fachleute sind hoch qualifiziert und erfahren.

Wie macht Solukon die Reinigungsergebnisse reproduzierbar?

Für viele Produktionsprozesse, beispielsweise in den Bereichen Medizin und Luftfahrt, ist eine Dokumentation und Zertifizierung des Reinigungsprozesses erforderlich.

Unsere spezielle Software ermöglicht frei gewählte Positionen der Bauteile zu speichern und zu einem Programmzyklus zu verknüpfen.

Mit der Software können Sie für jede Teilegeometrie einen reproduzierbaren Reinigungszyklus aufzeichnen und festlegen.
Die Parameter jedes Reinigungszyklus können als Teil des Herstellungs-Zertifizierungsprozesses dokumentiert werden.

Können wir unsere Systeme in automatisierte Produktionslinien integrieren?

Die SFM-AT800 ist für die Integration in vollautomatische Fertigungsanlagen vorbereitet. Dazu bestehen unter anderem bedürfnisorientierte Optionen zur Verfügung wie z.B.:

  • automatisch öffnende Hecktür für Roboterbeladung,
  • automatisierte Spannsysteme und
  • Maschinensteuerung über OPC-UA.

Wie kann Solukon bei individuellen Lösungen helfen?

Solukon bietet mehr als 15 Jahre Erfahrung bei der Entwicklung und Herstellung von Additive Manufacturing Systemen.

Sehr gerne sehen wir uns Ihr besonderes Anliegen an und versuchen die maßgeschneiderte Lösung anzubieten.

Reinigungskabinen im Vergleich

 SFM-AT800SFM-AT300SFM-AT200
BAUTEIL SPEZIFIKATION
Bauteil Abmessungen [mm]800 x 400 x 550300 x 300 x 350300 x 300 x 230
Maximales Bauteilgewicht [kg]300 kg60 kg60 kg
Titanlegierungen
Aluminiumlegierungen
Stahllegierungen
ANLAGEN SPEZIFIKATIONEN
Aufstellungsraum [m]3,0 x 3,0 x 3,02,0 x 3,0 x 2,52,0 x 2,0 x 2,0
Maschinengewicht [kg]900 kg450 kg200 kg
FEATURES
Einstellbare Vibration mit breiterem Frequenzbereich
Programmierbare Vibration
Programmbierbare/ bedienergesteuerte Rotation um 1-Achse
Programmbierbare/ bedienergesteuerte Rotation um 2-Achsen
Programmierbare Positionierung von 2- Achsen
Programmierbares Einblasen von Luft/ Inertgas
Manuelles Einblasen von Luft/ Inertgas
Zusätzliche Anschlüsse für Druckluft /Inertgas
Glatte und gut zu reinigende Oberfläche
OPC-UA Steuerung
Pulverausschleusung unter Schutzgasatmosphäre
 SFM-AT800SFM-AT300SFM-AT200
SICHERHEIT DER MASCHINE
Geprüfter Explosionsschutz für reaktive Materialien
Sicherheitsüberwachte Inertisierung
Zündquellenfreier Aufbau
Enstaubung durch Hepa- Filter
AUSSTATTUNG UND OPTIONEN
Beladung von vorne
Beladung von oben
Beladung durch Roboter
Beladung über automatisierte Öffnung der Rückseite
Transportrahmen
LED- Beleuchtung 3000Lumen
ZERTIFIZIERUNG
CE-konform
CSA-konform
DEKRA gutachtlich geprüft
NFPA79-konform
SERVICELEISTUNG
Installations- und Wartungsservice
Schulung bei Solukon
Schulung direkt beim Kunden
Technische Beratung
WARTUNG/GARANTIE
Minimale Wartungskosten
Garantieverlängerung auf 24 Monate möglich

SFM-AT800

Front Image

SFM-AT300

Front Image

SFM-AT200

Front Image